German Privacy Foundation

24. April 2017

German Privacy Foundation e.V. löst sich auf

Auf einer außerordentlichen Mitgliederversammlung am 5. Juni 2013 haben wir die Auflösung des Vereins beschlossen.

Wir haben die GPF 2007 mit mehreren Zielen gegründet: Wir wollten IT-Fachleuten mit Journalisten, Juristen und Privatleuten zusammenbringen und Lösungen für mehr Privatsphäre und Datensicherheit im Internet erarbeiten bzw. darüber informieren. Das ist uns in den ersten Jahren auch gelungen. Wir waren sehr aktiv als Betreiber von Tor-Servern und anderen Anonymisierungsdiensten, haben Veranstaltungen angeboten und unter anderem mit der PrivacyBox und dem Crypto Stick interessante Projekte bzw. Produkte entwickelt.

Nun jedoch sind unsere zentralen Projekte ausgelaufen (PrivacyBox), haben sich selbstständig gemacht (Crypto Stick) oder werden von anderen Vereinen mit mehr Kraft betrieben (Tor-Server). Wir Vorstandsmitglieder können aus Zeitmangel und anderen Gründen keine neuen entwickeln und der Verein hat zu wenig aktive Mitglieder. Außerdem stellen wir fest, daß wir unsere zentrale Aufgabe nicht mehr ausreichend erfüllt haben: Weiterbildungs- und Aufklärungsangebote zum Thema Kryptographie, Anonymität und Sicherheit im Internet. Deshalb haben wir uns für die Auflösung des Vereines entschieden.

Der öffentliche Teil der GPF-Website wird auf Dauer als Archiv bestehen bleiben. Alle übrigen Angebote des Vereines werden wir im Laufe des Sommers abschalten.

Wir bedanken uns bei allen Unterstützerinnen und Unterstützern der letzten Jahre. Bitte engagiert euch nun in anderen Organisationen zum Thema Privatsphäre, Datenschutz und Datensicherheit. Wir haben unten eine kleine Linkliste zu befreundeten Vereinen oder interessanten Projekten zusammengestellt.

Der GPF-Vorstand

 

Interessante Links:

Verteidigung von Freiheitsrechten:
Humanistische Union e.V.

Tor-Server und Anonymisierungsdienste:
Zwiebelfreunde e.V.

Privatsphäre und Datenschutz:
digitalcourage e.V.
http://netzpolitik.org/

Privacybox / Anonyme Briefkästen:
ZEIT ONLINE Briefkasten bei GitHub
The New Yorker Strongbox verwendet DeadDrop
Globaleaks

Crypto Stick:
https://www.crypto-stick.com/